Mit einer Vielzahl von Belastungen umgehen lernen

23.05.2019

Mit einer Vielzahl von Belastungen umgehen lernen

Für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

Von paradiesischen Zuständen am Arbeitsplatz können wir häufig leider nur träumen. So sind wir den verschiedensten Einflussfaktoren, die sich auf unsere Gesundheit und Wohlbefinden auswirken, ausgesetzt, wie z.B. Umweltbedingungen, Anlagen, Maschinen und unseren Mitmenschen. All dies sind potentielle Gefahrenquellen, die sich negativ auf unsere Gesundheit auswirken können. Unter bestimmten Bedingungen können sie aufgrund von verletzungs- bzw. krankheitsbewirkenden Eigenschaften zu einer Gefährdung führen. Eine solche kann entstehen durch ein mögliches räumliches und/oder zeitliches Zusammentreffen einer Gefahrenquelle mit einer Person, bei der eine schädigende Wirkung eintreten kann. Gefährdung bedeutet also die Möglichkeit des Eintretens einer unmittelbaren Schädigung einer Person. Dabei können unterschiedliche Gefährdungsklassifikationen unterschieden werden, wie z.B.:

  •           Mechanische Gefährdung (Teile mit gefährlichen Oberflächen)
  •           Biologische Gefährdung (Infektionsgefahr, u.a. durch Viren)
  •           Thermische Gefährdung (Kontakt mit heißen oder kalten Medien)
  •            Arbeitsumgebungsbedingungen (Klima, Beleuchtung)
  •           Physische Belastung/Arbeitsschwere (schwere/einseitige dynamische Arbeit, Haltungsarbeit, Kombination aus statischer und dynamischer Arbeit)
  •           Psychische Belastung (Arbeitstätigkeit, Arbeitsorganisation, soziales Umfeld)

 
Neben den erstgenannten Kriterien, die klassischerweise Unfälle oder Berufskrankheiten ergeben können, zeichnet sich die heutige Arbeitswelt durch eine Vielzahl neuer Belastungen aus, deren teilweise negativen Auswirkungen sich mit traditionellen Instrumenten der Arbeitsplatzgestaltung alleine nicht bewältigen lassen. Einige dieser Belastungen sind z.B. Termin-/Zeitdruck, Anpassungszwang und Überforderung. Wir können diese auch als psychische Belastungen bezeichnen.


Eine Vielzahl äußerer Einflüsse

Unter psychischen Belastungen versteht man die Gesamtheit aller Einflüsse, die von außen auf den Menschen zukommen und psychisch auf ihn einwirken (DIN EN 10 075). Jede Tätigkeit – auch die vorwiegend körperliche – kann danach psychisch belasten. Während z.B. die körperlichen Belastungen durch die Entwicklung unterschiedlicher Sicherheitskonzepte und technischer Arbeitshilfen immer beherrschbarer wurden, hat für die Beschäftigten die psychische Belastung am Arbeitsplatz demgegenüber unverhältnismäßig stark zugenommen.


Wie Menschen lernen können hiermit umzugehen, zeigen wir in unseren Seminaren, Vorträgen und Coachings in praxisrelevanter Weise auf.
 

Über den Autor: Der studierte Maschinenbau-, REFA- und Sicherheits-Ingenieur Gerhard Heinze sammelte viele Jahre betriebliche Erfahrungen im Management international tätiger Maschinen- und Anlagebauer – sowohl in Fragen der Rationalisierung als auch in der praktischen Umsetzung von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Seit über 25 Jahren gilt Gerhard Heinze als anerkannter Seminarentwickler und Trainer. Er ist insbesondere im Bereich „Kultur- und Verhaltensänderung“ (Change Management) tätig und wird darin von bedeutenden Unternehmen als Vordenker und Wegbegleiter angesehen. Unter dem Titel „DENN SIE TUN NICHT, WAS SIE WISSEN“ geht er am Executive Health Day auf Hintergründe, Einflussmöglichkeiten und praktische Schritte für Veränderungen ein.